Samstag, 31. Oktober 2015

Dovetail (Concave)

Vor ein paar Jahren hatte einmal ein Ufologe im Fernsehen ein "unmögliches Objekt" präsentiert. Es handelte sich dabei um zwei ineinandergeflochtene Papierringe ohne Schnitt- oder Klebekanten. Seiner Aussage nach existiert keine Technologie auf der Erde, ein derartiges Objekt zu erzeugen. Also ein klarer Beleg für die Anwesenheit Außerirdischer. Genau das ging mir durch den Kopf, als ich das erste Mal das Dovetail Puzzle in die Hand nahm.

 
Dovetail besteht aus einem kleinen Aluminiumkörper, in den ein konkaves Objekt mit trapez- oder schwalbenschwanzförmigem Querschnitt eingebettet ist. Ein vertikales Herausziehen ist nicht möglich (das ist ja gerade der Sinn einer Schwalbenschwanzverbindung - englisch: Dovetail). Ein horizontales Herausziehen ist auf Grund der konkaven Form ebenfalls unmöglich. Wie also wurde das Gebilde zusammengebaut? Am Ende doch durch Aliens???

Natürlich wurde mir nach kurzem Nachdenken klar, wie die Mechanik funktionieren musste. Genutzt hat mir diese Erkenntnis allerdings wenig. Irgendeine Art von interner Verriegelung blockierte jede Bewegung. Ich hatte es schon mehrfach mit derartigen Puzzles zu tun gehabt. Stets machte sich der interne Mechanismus durch ein Klappern bemerkbar. Nicht so bei Dovetail. Hier klapperte nichts. Beide Teile waren fest und nahezu ohne Spiel miteinander verbunden.

Entschlossen machte ich mich ans Werk und probierte die üblichen Techniken durch: Kreiseln, Kippen, ruckartiges Bewegen. Nichts führte zum Ziel. Auch mit Kombinationen und längeren Zugfolgen kam ich nicht weiter. Ich mag derartige Black Box Puzzles nicht sonderlich. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Man trifft die richtige Zugfolge oder man trifft sie nicht. Ein schrittweises, strategisches Vorgehen ist kaum möglich. Wenn man Pech hat, löst man es auf Anhieb und der Spielspaß ist vorbei. Wenn man Pech hat, schafft man es nie.

Nach drei Tagen stellte ich fest, dass das Puzzle einen Magneten enthält. In mir stiegen unliebsame Erinnerungen auf. Das kannte ich schon vom ISIS Puzzle, in dem sich ebenfalls ein Magnet befindet, und das ich bis heute nicht öffnen konnte (trotz mehrerer Lösungsbeschreibungen im Internet!). Jetzt war auch klar, warum im Inneren nichts klapperte. Danach dauerte es noch eine Weile, bis ich die richtige Bewegung gefunden hatte, die beiden Teile zu trennen. Ich hatte offenbar ein Exemplar mit einem besonders starken Magneten erwischt.

Größenvergleich mit einer Euromünze

Dovetail Concave gehört zu einer kleinen Serie ähnlicher Puzzles, die der für seine präzisen Aluminiumobjekte bekannte Holländer Wil Strijbos erdacht hat. Es gibt ein nahezu identisches Gegenstück mit konvexem Innenteil. Wer, wie ich, auf solide, perfekt verarbeitete Metallobjekte steht, sollte hier zugreifen, auch wenn der Preis von ca. 50 Euros nicht gerade niedrig ist.


Kommentare:

  1. Und wie sieht diese Bewegung aus?...ich bin ziemlich ratlos
    Grüsse :-)

    AntwortenLöschen
  2. tut mir leid, Bruno, aber ich kann und will hier nicht zu viel verraten. Die erforderliche Bewegung ist allerdings einfach - also keine Bewegungsfolge.

    AntwortenLöschen